Mietrecht: Jede weitere Gängelung privater Vermieter muss dringend gestoppt werden

Noch ist es nur ein Referenten-Entwurf. Doch was die aus Rheinland-Pfalz nach Berlin gewählte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) jetzt als „Mietrechtsanpassungsgesetz 2018“ der Öffentlichkeit vorgestellt hat, braucht dringende Korrekturen. Haus & Grund ist am Ball.

Mietrecht: Jede weitere Gängelung privater Vermieter muss dringend gestoppt werdenFoto: kadebruehl / fotolia.de

Von Harald Gruber

Um es gleich vorweg zu sagen: Es hätte alles noch viel schlimmer kommen können! Denn bereits vor der offiziellen Präsentation des Entwurfs zum neuen Mietrechtsanpassungsgesetz waren den Fachgremien einzelne Details dazu bekannt geworden, die für private Vermieter schlichtweg eine Katastrophe bedeutet hätten.

Gott sei Dank konnte hier Haus & Grund Deutschland bereits im Vorfeld erreichen, dass (offenbar auch auf Druck aus den Reihen von CDU/CSU) zumindest einige besonders unausgegorene Paragrafen gleich wieder in der Schublade für eigentümerfeindliche Folterinstrumente verschwanden.

Nur ein Beispiel: Ohne die hinter den Kulissen vorgetragenen massiven Proteste von Haus & Grund gegen die ursprünglich geplanten Neuregelungen zur Wohnflächenberechnung hätte ein Großteil aller Mietwohnungen in Deutschland von einem Sachverständigen neu vermessen werden müssen – mit Kosten in Höhe von bis zu 1.000 Euro pro Wohnung, die allein vom Vermieter zu tragen gewesen wären.

Alles andere als ein fairer Ausgleich der Interessen

Doch auch das, was jetzt als aktueller Gesetzentwurf ins Parlament eingebracht wurde, ist alles andere als der, Zitat: „ausgewogene Interessenausgleich zwischen Vermietern und Mietern“. Laut schwarz-roter Koalitionsvereinbarung sollte hier ja „die Bezahlbarkeit des Wohnens in Einklang mit der Notwendigkeit des Modernisierens gebracht werden“.

Schaut man sich den Text genau an, so kann das Fazit nur lauten: „Ziel nicht erreicht – setzen, sechs!“.

Denn mit dem jetzt auf den Weg gebrachten Mietrechtsanpassungsgesetz setzt sich die Tendenz fort, die schon in den Mietrechtsreformen der Vorgänger-Regierungen traurige Wirklichkeit geworden war: Statt fairem Ausgleich der Interessen werden insbesondere private Vermieter erneut übermäßig belastet. Manche sagen sogar: ihrer Rechte als Eigentümer geradezu beraubt.

So hatte denn auch selbstverständlich kein ernstzunehmender Beobachter damit gerechnet, dass unter Bundesjustizministerin Katarina Barley die nachweislich grundgesetzwidrige Mietpreisbremse wieder zurückgenommen wird.

Dabei zeigt es sich längst überall dort, wo sie zum Tragen kommt (in Rheinland-Pfalz sind es die Städte Mainz, Trier und Landau), dass sie eben nicht dazu geeignet ist, die Wohnkosten für alle Einkommensschichten auf einem bezahlbaren Niveau zu sichern. Ein Ziel übrigens, das auch Haus & Grund sehr wohl im Auge hat.

Mietpreisbremse ist und bleibt kein Mittel zur Problemlösung

Aus Sicht von Haus & Grund als der mit Abstand größten Eigentümerschutz-Gemeinschaft lässt sich dies allerdings nicht mit staatlich regulierten Mietpreisen in besonders beliebten Wohnvierteln regeln, sondern vor allem durch deutliches Absenken der Wohnnebenkosten, die überwiegend von genau diesem Staat in schwindelerregende Höhen getrieben wurden – und weiterhin werden.

„Durch die staatliche Regelungswut wird keine einzige neue Mietwohnung geschaffen, sondern das Problem nur immer weiter verschärft“, betont deshalb auch der Haus & Grund Landesverband Rheinland-Pfalz immer wieder aufs Neue.

Mieter sollen künftig „ins Blaue hinein“ klagen können

Umso ärgerlicher, dass ausgerechnet hier „unsere“ Bundesjustizministerin die Daumenschrauben für Vermieter noch weiter anziehen will. Bleibt es beim jetzigen Entwurf, so sollen Mieter in Gebieten mit gültiger Mietpreisbremse nach Abschluss eines neuen Mietvertrags künftig „ins Blaue hinein“ die Angemessenheit der vereinbarten Miethöhe anzweifeln können.

Durch eine schlichte Behauptung, dass die verlangte Miete unzulässig sei, steht die vereinbarte Miete in Frage und der Vermieter sieht sich – eventuell auch erst nach einem längeren Zeitraum – hohen Rückforderungen des Mieters ausgesetzt.

Die Vermieter wären dann gezwungen, vor Gericht zu ziehen, um diese Angemessenheit (im Vergleich zur so genannten „ortsüblichen Vergleichsmiete“) feststellen zu lassen. Angesichts der jetzt schon hoffnungslos überlasteten Gerichte ein langwieriges und meist auch teures Unterfangen mit dazuhin noch unsicherem Ausgang.

Modernisierung wird zum Draufzahlgeschäft

Langwierig, teuer und mit unsicherem Ausgang – dies passt auch zum zweiten großen Themenbereich des aktuellen Gesetzentwurfs. Nach Modernisierungsmaßnahmen (z.B. zur Senkung des Energieverbrauchs in der Wohnung) dürfen Vermieter ja bislang nach streng geregelten Vorschriften die Kaltmiete um bis zu 11 Prozent der entstandenen Kosten erhöhen.

Dieser Satz soll künftig in Gebieten mit abgesenkter Kappungsgrenze (in Rheinland-Pfalz gilt dies derzeit für Mainz, Landau, Speyer und Trier) auf 8 Prozent gesenkt werden – zunächst einmal für die Dauer von fünf Jahren.

Abgesehen davon, dass keiner weiß, was eine bis dahin neu gewählte Regierung beschließen wird, haben namhafte Wirtschaftsinstitute schon heute ausgerechnet, dass mit einer 8-prozentigen Mieterhöhung selbst unter Klimaschutz-Aspekten vielleicht noch so sinnvoll erscheinende Modernisierungsmaßnahmen für private Vermieter vollends zum Draufzahlgeschäft werden – nicht zuletzt übrigens auch „Dank“ der völlig überzogenen Vorschriften, die gerade im Bereich der energetischen Sanierung gelten (Stichwort Energie-Einsparverordnung), für die das Bundesbau- und das -umweltministerium verantwortlich sind.

„Einerseits wird auf die privaten Vermieter in der Öffentlichkeit politischer Druck ausgeübt, sie sollen doch gefälligst mehr für den Klimaschutz tun. Andererseits werden uns durch die Hintertür die Möglichkeiten genommen, etwaige Investitionen planbar zu refinanzieren. Das passt vorne und hinten nicht zusammen“, ist denn auch die einhellige Meinung bei den verantwortlichen Experten von Haus & Grund.

Zumal zusätzlich zur abgesenkten 8-Prozent-Regel eine weitere Deckelung droht. Denn nach dem vorliegenden Referentenentwurf soll die Mietererhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen künftig auf maximal 3 Euro pro Quadratmeter innerhalb von 6 Jahren begrenzt werden – ganz egal, wie teuer die Investition tatsächlich war.

Auch soll diese neue Kappungsgrenze selbst dann gelten, wenn das Gebäude in einen Zustand versetzt wird, der allgemein üblich ist, oder wenn der Vermieter durch Gesetze, Verordnungen oder behördliche Anweisungen gezwungen wird, höhere Investitionen zu tätigen.

Gesetzgeber schießt weit übers Ziel hinaus

Gerade Letzteres stößt bei Haus & Grund ganz bitter auf. Natürlich hat auch die Interessenvertretung der privaten Vermieter Verständnis dafür, dass der Gesetzgeber versucht, meist international aufgestellte Großinvestoren daran zu hindern, insbesondere in Großstädten die Bestandsmieter zu vergraulen und gewachsene Wohnviertel in sündhafte teure Luxusquartiere umzuwandeln.

Dass hier nun aber generell alle privaten Vermieter, die ihre Altbauten einfach auf einen aktuellen Stand bringen wollen (oder müssen), in einen Topf geworfen werden mit rein auf schnellen Profit ausgerichteten gewissenlosen Fondsgesellschaften, ist alles andere als zielführend.

Immerhin, einen kleinen Lichtblick gibt es gerade beim Thema Modernisierung von Mietwohnungen nun aber doch: Offenbar plant die Bundesregierung die Einführung einer so genannten „kleinen Variante“ der Mietanpassungsvorschriften nach einer Modernisierung.

Dies geht auf eine Initiative von Haus & Grund zurück und könnte die Umlage der Modernisierungskosten auf die Kaltmiete in vielen Fällen vereinfachen.

Dabei dürfen voraussichtlich Kosten in Höhe von 10.000 Euro pro Wohnung angesetzt werden – wovon allerdings wiederum 30 % als Instandhaltungsaufwand pauschal abgezogen werden müssten. Immerhin eine Größenordnung, die gerade für private Vermieter durchaus relevant werden könnte.

Wichtig wäre dann allerdings, dass gerade für dieses (vermeintlich?) „vereinfachte Verfahren“ am Ende auch wirklich praxistaugliche Lösungen im Gesetzbuch stehen. Derzeit freilich ist man davon noch weit entfernt.

Oder wie sollen etwa private Vermieter künftig ihren Mietern vor einer Modernisierung exakt vorhersagen, wie hoch die künftigen Betriebskosten sein werden? Doch wohl nur dann, wenn der Gesetzgeber gleichzeitig die dazu notwendigen Glaskugeln anbietet.

Hartes Ringen hinter den Kulissen – wir bleiben dran!

Sich als Privatvermieter zum jetzigen Zeitpunkt des Gesetzgebungsverfahrens mit allen komplizierten Details zu beschäftigen, macht folglich wenig Sinn. Das Mitgliedermagazin von Haus & Grund Rheinland-Pfalz wird für Sie hier selbstverständlich am Ball bleiben und rechtzeitig ausführlich berichten.

Selbstverständlich am Ball bleibt auch unsere Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund. Hinter den Kulissen laufen so ziemlich auf allen politischen Ebenen intensive Gespräche, um zumindest hier und da etwas mehr Sachverstand in die politisch (bewusst?) einseitig aufgeheizte Debatte einfließen zu lassen.

Mainz, Trier, Landau (und in Teilen auch Speyer, v.o.l. im Uhrzeigersinn): Hier wären die privaten Vermieter von einer weiteren Gesetzesverschärfung ganz besonders betroffen. Doch niemand weiß, wie es vielleicht bald auch anderswo in Rheinland-Pfalz (und in anderen Bundesländern) bei der Mietpreisbremse weitergeht.Mainz, Trier, Landau (und in Teilen auch Speyer, v.o.l. im Uhrzeigersinn): Hier wären die privaten Vermieter von einer weiteren Gesetzesverschärfung ganz besonders betroffen. Doch niemand weiß, wie es vielleicht bald auch anderswo in Rheinland-Pfalz (und in anderen Bundesländern) bei der Mietpreisbremse weitergeht. - Fotos: Willi Winzig / flickr.com / CTHOE, Valeri Koshelev, Thomas Lang / alle wikicommons

Zurück

Cookie-Hinweis

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Wenn Sie nachfolgend zustimmen, werden alle Einstellungen aktiviert.

Cookie-Einstellungen

Datenschutz

Datenschutzerklärung und Datenschutzhinweise

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

1 Kontaktdaten verantwortliche Stelle und Datenschutzbeauftragter

1.1 Verantwortliche Stelle

Landesverband der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer von Rheinland-Pfalz e.V.

Diether-von-Isenburg-Str. 9-11
55116 Mainz

Telefon: 0 61 31 / 61 97 20
Fax: 0 61 31 / 61 98 68
Mail: info@hausundgrund-rlp.de

1.2 Datenschutzbeauftragter

Der Datenschutzbeauftragte (soweit gesetzlich vorgeschrieben) bzw. der Verantwortliche für den Datenschutz sind unter der o. g. Anschrift beziehungsweise unter info@hausundgrund-rlp.de erreichbar.

 

2 Zwecke der Verarbeitung

2.1 Einwilligung (Art. 6 Abs. 1a DS-GVO)

Eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke (z. B. Zusendung von Newslettern per E-Mail nach Anklicken des Bestätigungslinks, welcher Ihnen zugesandt wird, Weitergabe an andere Dritte, Auswertung von Daten für Marketingzwecke) findet statt, wenn Sie uns eine Einwilligung erteilt haben.

2.2 Vertragliche oder vorvertragliche Pflichten (Art. 6 Abs. 1b DS-GVO)

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, deren Angabe erforderlich ist, für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei Sie sind, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen wie zu Beispiel der Bearbeitung Ihrer Bewerbung, die auf Ihre Anfrage, z.B. über unser Webseiten-Kontaktformular, erfolgen. Die Zwecke der Datenverarbeitung richtet sich nach dem konkreten Vertrag (z. B. Vereins-Mitgliedschaft, Kauf-, Liefer-, Arbeitsvertrag) und können unter anderem Auswertungen, Beratung sowie die Durchführung von weiteren Aktionen umfassen. Im Rahmen Ihrer Bewerbung werden die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten bei den Stellen verarbeitet, die den Bewerbungsprozess bei uns begleiten (z.B. Personalabteilung, Fachabteilungsleitung).

Personenbezogene Daten von Beschäftigten verarbeiten wir für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses, wenn dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder nach Begründung des Beschäftigungsverhältnisses für dessen Durchführung oder Beendigung oder zur Ausübung oder Erfüllung der sich aus einem Gesetz ergebenden Rechte und Pflichten erforderlich ist.

2.3 Gesetzliche Vorgaben (Art. 6 Abs. 1c DS-GVO)

Aufgrund rechtlicher Verpflichtung erfolgt eine Datenverarbeitung z.B. für Zwecke der Betrugs- und Geldwäscheprävention, Erfüllung steuerrechtlicher Kontroll- und Meldepflichten und der Auskunft an Behörden.

2.4 Interessenabwägung (Art. 6 Abs. 1f DS-GVO)

Zur Wahrung berechtigter Interessen von uns oder Dritten erfolgt darüber hinaus eine Datenverarbeitung für bestimmte Zwecke nach vorheriger Interessenabwägung, z.B. zur Sicherstellung des Hausrechts, Wahrung rechtlicher Ansprüche, Aufklärung von Straftaten, Ermittlung von Ausfallrisiken, optimierten Produktentwicklung, optimierten Kundenansprache zu Werbezwecken, optimierten Bedarfsplanung oder zur Sicherstellung der Datensicherheit.

 

3 Weitergehende Datenverarbeitung im Rahmen der Webseitennutzung

3.1 Pseudonymisierte Nutzung der Internetseite

Sie können unsere Internetseiten grundsätzlich besuchen, ohne uns personenbezogene Daten mitzuteilen. Pseudonymisierte Nutzungsdaten werden nicht mit den Daten des Trägers des Pseudonyms zusammengeführt. Eine Erstellung von pseudonymen Nutzungsprofilen findet nicht statt.

3.2 Statistische Auswertung der Besuche dieser Internetseite

Wir erheben, verarbeiten und speichern bei dem Aufruf dieser Internetseite oder einzelner Dateien der Internetseite folgende Daten: IP-Adresse, Webseite, von der aus die Datei abgerufen wurde, Name der Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge und Meldung über den Erfolg des Abrufs (sog. Web-Log). Diese Zugriffsdaten verwenden wir ausschließlich in nicht personalisierter Form für die stetige Verbesserung unseres Internetangebots und zu statistischen Zwecken.

3.3 Kontaktformular

Unter Angabe Ihres Namens und Ihrer E-Mail-Adresse können Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Die über unser Kontaktformular aufgenommenen Daten werden wir nur für die Bearbeitung von Anfragen, die durch das Kontaktformular eingehen, verwenden. Nach Bearbeitung der Anfrage werden die erhobenen Daten gelöscht, falls dem nicht gesetzliche Regelungen entgegenstehen.

3.4. Anmeldung für den Newsletter (Info-Service)

Auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, sich für den Newsletter (Info-Service) des Landesverbands anzumelden. Mit der Anmeldung zum Newsletter (Info-Service) samt Bestätigung dieser Anmeldung (Double-Opt-In-Verfahren) willigen Sie ein, dass wir (anonymisiert) Ihr Klick- und Öffnungsverhalten messen, um den Service regelmäßig den Bedürfnissen der Nutzer entsprechend anzupassen. Sofern wir auf Basis Ihrer Einwilligung persönliche Daten verarbeiten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, ohne das dadurch die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung berührt wird. Wenn die Einwilligung widerrufen wird, stellen wir die entsprechende Datenverarbeitung ein. Sofern die Verarbeitung persönlicher Daten notwendig für den Versand des Newsletters (Info-Service) ist, kann ein solcher Widerruf dazu führen, dass dadurch vom Zeitpunkt des Widerrufs an der Bezug unseres Newsletters (Info-Service) nicht mehr möglich ist.

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter (Info-Service) mehr erhalten möchten, können Sie diesen auch jederzeit einfach wieder abbestellen:
- über den Link, den Sie in jeder Ausgabe des Newsletters (Info-Service) vorfinden
- über das Abmeldeformular unter www.hausundgrund-rlp.de/info-service

Ihre Daten für den Versand des Newsletters (Info-Service) werden nach Beendigung des Empfangs innerhalb von 3 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

3.5 Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden. Der Datenerhebung und -speicherung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprochen werden.

Laden Sie dazu das unter dem folgenden Link (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) verfügbare Browser-Add-on herunter und installieren Sie es.

Angesichts der Diskussion um den Einsatz von Analysetools mit vollständigen IP-Adressen möchten wir darauf hinweisen, dass diese Website Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“ verwendet und daher IP-Adressen nur gekürzt weiterverarbeitet werden, um eine direkte Personenbeziehbarkeit auszuschließen.

3.6 Cookies

Haus & Grund setzt so genannte Session- und Flash-Cookies (Textdateien, die bei dem Besuch auf einer Internetseite auf dem Computer des Benutzers gespeichert werden) ein, die es Haus & Grund ermöglicht, die Nutzung unserer Internetangebote angenehm und effizient zu gestalten. Diese Session-Cookies werden mit dem Schließen des Browsers wieder gelöscht. Darüber hinaus verwendet Haus & Grund – wenn Sie dies zulassen – auch sogenannte persistente Cookies, die über die Session hinaus eingesetzt werden („sessionübergreifende Cookies“). Insbesondere diese Cookies dienen dazu, das Internetangebot von Haus & Grund nutzerfreundlich, effektiver und sicherer zu machen.
Selbstverständlich können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Cookies nicht auf der Festplatte ablegt. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass dann einige Funktionen unseres Internetangebots nicht oder nicht vollständig genutzt werden können. Wir empfehlen Ihnen deshalb, den Empfang von Cookies eingeschaltet zu lassen.

3.7 Youtube-Videos

Auf unseren Seiten sind Videos im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden. Dieser Modus blockiert das Setzen von Youtube-Cookies solange, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter: https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.k

4 Kategorien von Empfängern

Zur Erfüllung der vorgesehenen Zwecke kann auf die jeweils erforderlichen Daten ein abteilungsübergreifender Zugriff innerhalb unseres Unternehmens stattfinden. Auch von uns eingesetzte Auftragsverarbeiter können für bestimmte Zwecke Daten erhalten, z.B. für IT-Dienstleistungen, Aktenvernichtung und Marketing. Weitere Empfänger personenbezogener Daten können darüber hinaus z. B. öffentliche Stellen, Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute, Rechtsanwälte und Steuerberater oder Auskunfteien sein.

 

5 Übermittlung in ein Drittland oder an eine internationale Organisation

Eine Datenübermittlung in Drittstaaten findet nur statt, soweit dies z.B. zur Durchführung eines Vertrags erforderlich oder gesetzlich vorgeschrieben ist, Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben oder dies aus Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung hervorgeht, z.B. im Rahmen eines Konzerndatentransfers. Im Rahmen der Wartung von IT-Komponenten ist darüber hinaus nicht auszuschließen, dass ein IT-Dienstleister aus einem Drittland (z. B. USA) in seltenen Fällen Einsicht in personenbezogene Daten erhalten könnte. Ansonsten findet keine Übermittlung von personenbezogenen Daten in Drittländer oder an eine internationale Organisation statt.

 

6 Dauer der Datenspeicherung

Nach Abschluss eines Bewerbungsauswahlverfahrens werden wir Ihre Daten in der Regel innerhalb von 3 Monaten löschen, sofern keine Anstellung in unserem Unternehmen erfolgt. Für die Dauer der Vertragsbeziehung werden die personenbezogenen Daten bei uns gespeichert, darüber hinaus betragen gesetzliche Verjährungsfristen in der Regel drei Jahre. Es gelten verschiedene Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten z.B. aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Abgabenordnung (AO), die bis zu zehn Jahre betragen.

 

7 Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DS-GVO, das Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DS-GVO, das Recht auf Löschung nach Art. 17 DS-GVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DS-GVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Art. 20 DS-GVO. Beim Auskunfts- sowie beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen nach §§ 34 und 35 BDSG.

 

8 Widerruf von Einwilligungen

Eine erteilte Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Der Zusendung unseres Newsletters können Sie auch durch Anklicken des Abmeldelinks im Newsletter widersprechen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Widerruf erst für die Zukunft wirkt.

 

9 Bestehen eines Beschwerderechts

Darüber hinaus haben Sie ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DS-GVO i. V. m. § 19 BDSG).

 

10 Pflicht zur Bereitstellung von Daten

Sie müssen nur diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Begründung, Durchführung und Beendigung eines Vertrags erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Sollten Sie uns die notwendigen Informationen und Unterlagen nicht zur Verfügung stellen, dürfen wir die von Ihnen gewünschte Geschäftsbeziehung nicht aufnehmen oder fortsetzen.

 

11 Automatisierte Entscheidungsfindung im Einzelfall

Zur Begründung und Durchführung der Geschäftsbeziehung nutzen wir grundsätzlich keine vollautomatisierte Entscheidungsfindung. Sollten wir diese Verfahren in Einzelfällen einsetzen, werden wir Sie hierüber gesondert informieren, sofern dies gesetzlich vorgegeben ist.

 

12 Profiling

Wir verarbeiten teilweise Ihre Daten automatisiert mit dem Ziel, bestimmte persönliche Aspekte zu bewerten (Profiling), z.B. Auswertung zur zielgerichteten Kundenansprache, bedarfsgerechten Werbung einschließlich Markt- und Meinungsforschung sowie zum Scoring bzw. Rating. In die Auswertung können beispielsweise Daten zum Zahlungsverhalten (z. B. Kontoumsätze, Salden) sowie Kriterien wie Branchenzugehörigkeit und Erfahrungen aus der bisherigen Geschäftsbeziehung einfließen.

 

13 Kategorien personenbezogener Daten

Folgende Kategorien personenbezogener Daten verarbeiten wir beispielsweise: Personenstammdaten, Vertragsstammdaten, Vertragsdurchführungs- und Beendigungsdaten, Auftragsdaten, Daten zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen, Bonitätsdaten, Scoring-/Ratingdaten, Werbe- und Vertriebsdaten, Daten über Ihre Nutzung von unseren angebotenen Telemedien (z.B. Zeitpunkt des Aufrufs unserer Webseiten, Apps oder Newsletter, angeklickte Seiten von uns bzw. Einträge) sowie andere mit den genannten Kategorien vergleichbare Daten.

 

14 Datenquellen

Daten, die wir im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung von Ihnen erhalten haben, verarbeiten wir ebenso wie von sonstigen Dritten zulässigerweise an uns übermittelte Daten. Zum anderen erheben wir Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen (z. B. Branchen- und Schuldnerverzeichnisse, Handelsregister, Presse).

Information über Ihr Widerspruchsrecht nach Art. 21 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Abs. 1e DS-GVO (Datenverarbeitung im öffentlichen Interesse) und Artikel 6 Absatz 1f DS-GVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmung gestütztes Profiling. Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen dient.

Widerspruchsrecht gegen eine Verarbeitung von Daten für Zwecke der Direktwerbung

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, um Direktwerbung zu betreiben. Sie haben das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Widersprechen Sie der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeiten. Der Widerspruch kann formfrei erfolgen und sollte möglichst gerichtet werden an:

Landesverband der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer von Rheinland-Pfalz e.V.

Diether-von-Isenburg-Str. 9-11
55116 Mainz

Mail: info@hausundgrund-rlp.de